Über 12 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

David Hoy

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

David E. Hoy (* 21. Juli 1930 in Evansville, Illinois; † 2. April 1981) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Erfinder.

Leben

Von Haus aus war David Hoy Pfarrer. Bei seiner Arbeit benutzte er die Zauberei, um Zusammenhänge in der Bibel bildlich zu erläutern. Danach wurde er Radiosprecher in Evansville, Indiana. Später trat er auch als Zauberkünstler auf und hier besonders als Mentalist. Eine Zeitlang veröffentlichte er wöchentlich Horroskope, die in 340 Zeitungen erschienen. [1][2][3][4][5][6]

Eigenkreationen

  • Tossed Out Deck, 1963
  • Bold Book Test
  • Pocket Book Miracle
  • Dr. Rhine Improved

Literatur

  • Spiritism, 1955
  • Magic of the Eye, 1955
  • Magic with a Message, 1956
  • Bold and Subtle Miracles of Dr. Faust, 1963
  • ESP According to Hoy, 1970
  • The Meaning of Tarot, 1971
  • ESPecially Yours, David Hoy, 1979
  • John Godwin: Super-Psychic: The Incredible Dr. Hoy

Nachweise

  1. Goodliffe's Abracadabra, Vol. 71, No. 1839, April 1981, THE AMERICAN SCENE by Frances Marshall, David Hoy Dead at 50, page 492
  2. New Tops, Vol. 21, No. 5, May 1981, Final Curtain, David Hoy, page 47
  3. Magicana (New Zealand), Vol. 29, No. 169, May-June 1981, DAVID HOY DEAD AT 50, by Frances Marshall, page 61
  4. The Linking Ring, Vol. 61, No. 6, June 1981, David Hoy Succumbs, by Donn Davison, page 102
  5. Obituary Genii 1981 May
  6. Genii, Vol. 45, No. 6, June 1981, Nachruf David Hoy 1930-1981, by DONN DAVISON, page 389