Über 10 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Davenports

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Davenports, auch Davenport's, ist ein englisches Zauberunternehmen und Ladengeschäft in London

Geschichte

1898 gründete Lewis Davenport das Geschäft, das sich bis heute im Familienbesitz befindet. Nach dem Tod von George Davenport führt es seine Tochter Betty Davenport seit 1962 und seit 1963 mit ihrem Eheman Fergus Roy und den Söhnen Bill und Roy Davenport und weiter.

Viele Jahre lang war das Geschäft auf der Great Russell Street, gegenüber dem British Museum, beheimate, wo es ein beliebter Treffpunkt vieler Zauberkünstlern aus aller Welt war. Man wusste, Samstag ist Davenports-Tag.

Neben Betty Davenport war von 1962 bis 1975 auch der englische Zauberkünstler Patrick Page in dem Geschäft als Verkäufer tätig. Nach mehreren Umzügen innerhalb Londons ist das Geschäft heute (2014) in der U-Bahn-Station Charing Cross untergebracht.

Stationen des Geschäftes

  • 1898 – 1903: vornehmlich vom Zuhause von Lewis Davenport, u. a. auf der 9, Pole Street, Stepney
  • 1903 – 1908 (August): 30, Riles Road, Plaistow, London E.
  • 1908 (August) – 1912: 426, Mile End Road, London E; dies war das erste „richtige“ Geschäft.
  • 1912 (Augsut) – 1912 (Dezember): 144, High Holborn, London WC
  • 1912 (Dezember) – 1913 (August): 1, Bloomsbury Court, London WC
  • 1913 (August) – 1915 (August): 13, New Oxford Street, London WC
  • 1915 (August) – 1937 (Dezember) 15, New Oxford Street, London WC
  • 1938: 204, High Holborn, London WC1
  • 1938 – 1942: 39/41, New Oxford Street, London WC1
  • 1942 – 1962: 25, New Oxford Street, London WC1
  • 1962 – 1984: 51, Great Russel Street, London WC1
  • ab 1984: 7, Charing Cross Underground Shopping Arcade, London WC2N 4HZ[1]

Literatur

Nachweise

  1. Daten entnommen: The Davenport Story - Volume Three: The Life and Times of a Magical Family, 1939–2010, Fergus Roy, Seite 522