Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Das Kabinett des Magiers

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christopher Priest: Das Kabinett des Magiers; Foto: Wittus Witt

Das Kabinett des Magiers, Christopher Priest, aus dem Englischen von Michael Morgental, Verlag Weitbrecht, 1995

Inhalt

Zwei Bühnenmagier kämpfen Ende des 19. Jahrhunderts im düsteren London um die Gunst des Publikums. Das Drehbuch zu The Prestige nahm den Roman von Christopher Priest nur als Grundlage. Der Roman erzählt eine wesentlich andere Geschichte. Ein großer Unterschied ist, dass der Roman zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her springt. Der Einstieg in die Geschichte: Ein Junger Mann, der sich auf der Suche nach seinem Lebensweg befindet und bisher nur weiß, was er nicht will, spürt immer deutlicher, dass er einen Zwillingsbruder haben muss. Alles, was er jedoch bisher in Erfahrung bringen konnte ist, dass er nie Geschwister hatte. Ein Brief lockt ihn in ein altes Haus, das früher einem Magier namens Angier gehört hat. Dort trifft er auf die attraktive Enkelin Angiers. Nie vorher hat er deutlicher gespürt einen Zwillingsbruder zu haben. Er bleibt, um das Rätsel zu lösen.

Verfilmung

Der Roman wurde 2006 von Christopher Nolan unter dem eigentlichen Originaltitel The Prestige verfilmt. In der Rolle des Robert Angier ist Hugh Jackman zu sehen, während Christian Bale Alfred Borden verkörperte. In weiteren Nebenrollen waren Michael Caine, Scarlett Johansson, Andy Serkis und David Bowie zu sehen. Eine Nebenrolle ist mit dem US-amerikanischen Zauberkünstler Ricky Jay besetzt.