Über 10 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Constanze: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 7: Zeile 7:
 
Constanze wuchs in Hamburg auf. Ihre Vater war der Zauberkünstler [[Georg Ackermann]], der unter dem Künstlernamen ''Trikson'' auftrat.
 
Constanze wuchs in Hamburg auf. Ihre Vater war der Zauberkünstler [[Georg Ackermann]], der unter dem Künstlernamen ''Trikson'' auftrat.
  
Bereits im Alter von 11 Jahren beschäftigte sich Constanze mit der Zauberei. Ihren ersten öffentlichen Auftritt absolvierte sie 1950 im Hamburger Varieté Allotria. Auch im Palladium in Düsseldorf und im Friedrichstadt Palast war sie zu erleben.
+
Bereits im Alter von 11 Jahren beschäftigte sich Constanze mit der Zauberei. Ihren ersten öffentlichen Auftritt absolvierte sie 1950 im Hamburger Varieté Allotria. Auch im Palladium in Düsseldorf und im [[Friedrichstadt Palast]] war sie zu erleben, ebenso in der Schweiz.<ref>[[Linking Ring]], 31. Jahrgang, Heft 8, Oktober 1951, Seite 37</ref>
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==
 
* Frau im Spiegel, Nr. 32, 7. August 1954
 
* Frau im Spiegel, Nr. 32, 7. August 1954
 
* Archiv [[Jochen Zmeck]], jetzt [[Wittus Witt]]
 
* Archiv [[Jochen Zmeck]], jetzt [[Wittus Witt]]
 +
 +
{{Nachweise}}
  
  

Version vom 25. Oktober 2020, 11:40 Uhr

Die junge Constanze, 1954
Werbeanzeige

Constanze (* 1938 als Uschi Ackermann) war eine deutsche Zauberkünstlerin. Sie galt in den 1950er Jahrgen als die „jüngste Zauberkünstlerin Deutschlands“.

Leben

Constanze wuchs in Hamburg auf. Ihre Vater war der Zauberkünstler Georg Ackermann, der unter dem Künstlernamen Trikson auftrat.

Bereits im Alter von 11 Jahren beschäftigte sich Constanze mit der Zauberei. Ihren ersten öffentlichen Auftritt absolvierte sie 1950 im Hamburger Varieté Allotria. Auch im Palladium in Düsseldorf und im Friedrichstadt Palast war sie zu erleben, ebenso in der Schweiz.[1]

Quellen

Nachweise

  1. Linking Ring, 31. Jahrgang, Heft 8, Oktober 1951, Seite 37