5 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Charly Eperny

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charly Eperny als Chiang Fu
Charly Eperny
Plakat Eperny, Archiv Witt

Charly Eperny (* 13. März 1897 in Pagny-sur-Moselle, Frankreich, als Richard Robert Reinhold Karl Eichhorn; † 9. Juli 1974 in Wien) war ein deutsch-österreichischer Zauberkünstler, Erfinder, Autor und Sammler.

Leben

Der in Frankreich geborene und in Wien gestorbene Eperny wurde besonders mit seiner Darbietung als Chinese „Chiang-Fu” bekannt.

Seine Eltern waren Deutsche, sein Vater Glasbläsermeiseter. Mit 12 Jahren begann er, in einer Schaubude zu assistieren, als die Frau eines Zauberkünstlers erkrankte. Nach der Schule sollte ein Studium folgen, das jedoch wegen einer Lungenkomplikation nicht in Angriff genommen werden konnte.

Mit finanzieller Unterstützung von den lehrenden Professoren kaufte Eperny bei Conradi Horster einige Zauberkunststücke und gab 1914 (mit 17 Jahren) sein Debüt im Apollotheater.

Nach dem Ersten Weltkrieg ging Charly Eperny nach Italien und trat hier insgesamt neun Jahre lang auf.

1948 zog er nach Wien, wo er bis zu seinem Tode lebte. Einige seiner Werke wurden von dem Wiener Grafiker Anton Stursa gestaltet, der auch Werbeunterlagen für Eperny entwarf.

Für seine Kollegen veröffentlichte er in Fachzeitschriften eine Reihe von Artikeln und Büchern sowie zahlreiche Manuskripte. Zu seinen bekanntesten Werken zählen: Das ➟ „Stanley-Jaks“ Buch, 1961; „Das Rohnsteinbuch 1-5“, 1959.

Veröffentlichungen

  • Amateur in der Zauberkunst, Der / Moderne Zauberei, Selbstverlag des Autors, 1943, 87 Seiten
  • Aus meinem Repertoire: 20 Exeperimente, Selbstverlag des Autors, 1939, Vervielfältigtes, einseitig bedrucktes Typoskript: 58 nicht paginierte Blätter
  • Charly Eperny Skriptum, Das Skriptum erlesener Magie Bd.IV, Zauberkunst DDR, 1960, 48 Seiten
  • Enzyklopädie Der Mikro Magie 1 Bd. 6 u.7 der Eperny-Manuskript-Serie, Eigenverlag, 1965, 41 Seiten
  • Enzyklopädie Der Mikro-Magie 2, Eigenverlag, 1965, 60(fortlfd Seiten
  • Enzyklopädie Der Mikro-Magie 3, Eigenverlag, 1965, 58(fortlfd Seiten
  • Enzyklopädie Der Mikro-Magie 4, Eigenverlag, 1965, 61(fortlfd Seiten
  • Enzyklopädie Der Mikro-Magie II.Teil Bd.13 der Eperny-Manuskript-Serie, Eigenverlag, 1965/66, 109 Seiten
  • Fünfundzwanzig Experimente aus menem Repertoire, Selbstverlag des Autors, 1944, 91 Seiten
  • Grosse Stuller-Bosco-Buch, Das, Eigenverlag Eperny, 1963, 31 Seiten
  • Magische Feinheiten Bd.2 der Eperny-Manuskript-Serie sign.Ex.Nr.185, Eigenverlag, 1942, 104 Seiten
  • Magische Hilfsmittel 1. Teil, Selbstverlag des Autors, 1947, Typoskript, einseitig bedruckt, 116 Seiten
  • Magische Hilfsmittel 2. Teil, Selsbtverlag des Autors, 1947, Typoskript, einseitig bedruckt: 120 Seiten
  • Rohnstein-Buch 1, Das, Eigenverlag, 1959, 70 Seiten
  • Rohnstein-Buch 2, Das, Eigenverlag, 1959, 151 Seiten
  • Rohnstein-Buch 3, Das, Eigenverlag, 1959, 93 Seiten
  • Rohnstein-Buch 4, Das, Eigenverlag, 1959, 87 Seiten
  • Rohnstein-Buch 5, Das, Eigenverlag, 1959, 114 Seiten
  • schönsten Kartenkunststücke, Die, selbst, o. A., 52 Seiten
  • Stanley-Jaks Buch Bd. 11, Eigenverlag, 1961, 163 Seiten
  • Wunder Mit Riesenkarten Bd.12 der Eperny-Manuskript-Serie, Eigenverlag, 1965, 131 Seiten

Quellen

  • Teumer, Hellmuth: Zum 70. Geburtstag von Charley Eperny, in: Magie, Heft 4, 47. Jahrgang, April 1967, Seite 91
  • Lechner, Ernst: Zum Tode von Charly Eperny, in: Magie, Heft 9, 1974, Seite 232