Über 13 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Carl Brema: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:CarlBrema.jpg|miniatur|100|Carl Brema in The Magic World, 1921]]
+
[[Datei:CarlBrema.jpg|miniatur|150px|Carl Brema in The Magic World, 1921]]
 
'''Carl Brema''' (* [[2. Februar]] [[1864]] in Hamburg als ''Karl Friedrich Brehmer'';  † [[26. Februar]] [[1942]]) war ein aus Deutschland stammender Zauberkünstler, -hersteller und Erfinder von Zaubergeräten in den USA.
 
'''Carl Brema''' (* [[2. Februar]] [[1864]] in Hamburg als ''Karl Friedrich Brehmer'';  † [[26. Februar]] [[1942]]) war ein aus Deutschland stammender Zauberkünstler, -hersteller und Erfinder von Zaubergeräten in den USA.
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Mit vier Jahren kam Carl Brema in die USA. Als er den Zauberkünstler [[Robert Nickel]] sah, begann Brema selbst mit der Zauberkunst. Brema wurde von Nickel als eingeweihter Zuschauer eingesetzt, was ihm Freude bereitete.<ref>The Magic World, September 1921, Vol. 5, No. 6, Seite 3</ref> Bereits 1886 gab er seine erste professionelle Vorstellung in Philadelphia. Er trat in Klubs und im [[Vaudeville]] auf.  
+
Mit vier Jahren kam Carl Brema in die USA. Als er den Zauberkünstler [[Robert Nickle]] sah, begann Brema selbst mit der Zauberkunst. Brema wurde von Nickel als eingeweihter Zuschauer eingesetzt, was ihm Freude bereitete.<ref>The Magic World, September 1921, Vol. 5, No. 6, Seite 3</ref> Bereits 1886 gab er seine erste professionelle Vorstellung in Philadelphia. Er trat in Klubs und im [[Vaudeville]] auf.  
  
 
Ab etwa 1913 widmete er sich vornehmlich der Herstellung von Zaubergeräten, wobei er vielfach Geräte aus Messing in Präzisionsarbeit herstellte. Er eröffnete 1892 sein Geschäft unter der Bezeichnung „Brema’s Magic Shop“.  
 
Ab etwa 1913 widmete er sich vornehmlich der Herstellung von Zaubergeräten, wobei er vielfach Geräte aus Messing in Präzisionsarbeit herstellte. Er eröffnete 1892 sein Geschäft unter der Bezeichnung „Brema’s Magic Shop“.  
  
Besonders bekannt wurde das Kunststück [[Nickel to Dimes]], ein Münzenkunststück, das sein Freund [[Walter Gibson]] erfunden hatte.  
+
Besonders bekannt wurde das Kunststück [[Nickels to Dimes]], ein Münzenkunststück, das sein Freund [[Walter Gibson]] erfunden hatte.  
  
 
1932 setzte sich Carl Brema zur Ruhe und übertrug das Geschäft auf seinen Sohn Bill.  
 
1932 setzte sich Carl Brema zur Ruhe und übertrug das Geschäft auf seinen Sohn Bill.  
Zeile 33: Zeile 33:
 
[[Kategorie:Zauberhändler]]
 
[[Kategorie:Zauberhändler]]
 
[[Kategorie:Biografien]]
 
[[Kategorie:Biografien]]
 +
[[Kategorie:Künstler im Vaudeville]]

Aktuelle Version vom 27. September 2017, 15:55 Uhr

Carl Brema in The Magic World, 1921

Carl Brema (* 2. Februar 1864 in Hamburg als Karl Friedrich Brehmer; † 26. Februar 1942) war ein aus Deutschland stammender Zauberkünstler, -hersteller und Erfinder von Zaubergeräten in den USA.

Leben

Mit vier Jahren kam Carl Brema in die USA. Als er den Zauberkünstler Robert Nickle sah, begann Brema selbst mit der Zauberkunst. Brema wurde von Nickel als eingeweihter Zuschauer eingesetzt, was ihm Freude bereitete.[1] Bereits 1886 gab er seine erste professionelle Vorstellung in Philadelphia. Er trat in Klubs und im Vaudeville auf.

Ab etwa 1913 widmete er sich vornehmlich der Herstellung von Zaubergeräten, wobei er vielfach Geräte aus Messing in Präzisionsarbeit herstellte. Er eröffnete 1892 sein Geschäft unter der Bezeichnung „Brema’s Magic Shop“.

Besonders bekannt wurde das Kunststück Nickels to Dimes, ein Münzenkunststück, das sein Freund Walter Gibson erfunden hatte.

1932 setzte sich Carl Brema zur Ruhe und übertrug das Geschäft auf seinen Sohn Bill.

Literatur

  • Richard Buffum: The Brema Brasses, 1981, Biografie mit einer Aufstellung der Brema-Requisiten.

Quellen

  • Lexikon der Zauberkünstler, Stephan Oettermann, Sibylle Spiegel, Edition Volker Huber, 2004 Seite 52
  • Nachruf, The Sphinx, Vol. XLI, No. 1, März 1942, Squawks, Frazee, Seite 17
  • The Conjurors' Magazine, Vol. 2, No. 3, May 1946, Nickesl to Dimes, Brema-Made, Seiten 10 und 30
  • Genii Vol. 44, No. 7, Juli 1980, The Kanter Establishment, Seite 461

Nachweise

  1. The Magic World, September 1921, Vol. 5, No. 6, Seite 3