Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Bruno Christoph: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 8: Zeile 8:
 
==Leben und Wirken==
 
==Leben und Wirken==
 
Er war ein Schüler des ehemaligen Kaiserlich-Russischen Hofkünstlers ''Henri Maletzki''. Mit seiner Manipulationsdarbietung wurde er in den 1930er Jahren bekannt. 1934 erhielt er Auftrittsverbot. Nach 1945 entwickelte er seinen Zauberabend “Vom Staunen zum Lachen” auf. Er zeigte einen großen persönlichen Einsatz für die Artisten-Loge.
 
Er war ein Schüler des ehemaligen Kaiserlich-Russischen Hofkünstlers ''Henri Maletzki''. Mit seiner Manipulationsdarbietung wurde er in den 1930er Jahren bekannt. 1934 erhielt er Auftrittsverbot. Nach 1945 entwickelte er seinen Zauberabend “Vom Staunen zum Lachen” auf. Er zeigte einen großen persönlichen Einsatz für die Artisten-Loge.
 +
 +
Siehe auch die [[Hellmuth Teumer Künstler-Liste]] [http://www.zauber-pedia.de/index.php?title=Hellmuth_Teumer_K%C3%BCnstler-Liste hier].
  
 
==Quelle==
 
==Quelle==

Version vom 13. Oktober 2019, 12:26 Uhr

Bruno Christoph
Bruno Christoph
Bruno Christoph
Bruno Christoph

Bruno Christoph (* 1. September 1892 in Neu-Weißensee; † 11. August 1964 in Berlin-Niederschönhausen) war ein deutscher Zauberkünstler.

Leben und Wirken

Er war ein Schüler des ehemaligen Kaiserlich-Russischen Hofkünstlers Henri Maletzki. Mit seiner Manipulationsdarbietung wurde er in den 1930er Jahren bekannt. 1934 erhielt er Auftrittsverbot. Nach 1945 entwickelte er seinen Zauberabend “Vom Staunen zum Lachen” auf. Er zeigte einen großen persönlichen Einsatz für die Artisten-Loge.

Siehe auch die Hellmuth Teumer Künstler-Liste hier.

Quelle

  • Winkler, Gisela und Dietmar: Das große Hokuspokus – Aus dem Leben berühmter Magier, Henschelverlag, Berlin 1981, Seite 422
  • Nachruf in: Magie, Hefz 10, 44. Jahrgang, 1964, Seite 311
  • Nachruf in: Artistik, Heft 10, 1964