Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Bernard Zufall

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernard Zufall (* 6. Juni 1894 in New York City; † Januar 1971 in Forrest Hills, Queens, New York City) war ein US-amerikanischer Zauber- und Gedächtniskünstler.

Leben

Von Haus aus war Bernard Zufall Vizepräsident des Unternehmens General Electric. Auch betätigte er sich als Totenbeschwörer bei der Y. M. C. A.

Bei seinen Auftritten ließ er sich als die „menschliche Enzyklopädie“ ankündigen.[1]

Während seiner Zeit besaß er die umfangreichste Büchersammlung zum Thema Mnemotechnik. Insgesamt soll er über 1000 verschiedene Titel besessen haben, angefangen im Jahre 1466. Nach seinem Tode wurde die Sammlung der Yale Universität in New Haven, Connecticut, vermacht.

Der Sammler H. Adrian Smith hat darüber in dem Periodikum Linking Ring im Juni 1939 richtet. [2]

Veröffentlichungen

  • Zufall's Memory Trix. Sechs Bände, 1940:
    • Magazine Memorizing.
    • Mental File Index.
    • Memorizing the Calendar.
    • Memorizing a Deck of Playing Cards.
    • Memorizing Numbers.
    • Memorizing Facts and Figures

Nachweise

  1. Who's Who in Magic, Sphinx, August, 1934
  2. Hugard’s Magic Monthly Juni 1955