Über 9 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Bernard M. L. Ernst

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernard Ernst

Bernard M. L. Ernst (* 17. März 1879 in Uniontown, Alabama; † 28. November 1938) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Jurist im Bereich Urheberrecht und Theater-Angelegenheiten.

Leben

Bernard Ernst besuchte zunächst das College in New York City, ehe er zur Columbia Universität ging. Hier machte er 1899 seinen Abschluss. Vier Jahre später absolvierte er eine Ausbildung and der Columbia Law School. Anschließend wurde er Partner in einem Rechtsanwaltbüro, das unter Ernst, Cane und Berner firmierte.

Ernst trat nie als professioneller Zauberkünstler auf, dachte aber wie ein Berufskünstler, um andere zu beraten. Zusätzlich engagierte er sich neben seinem Beruf besonders im sozialen Bereich für arme Kinder.

Nach dem Tode von Harry Houdini wurde er 1926 zum Präsidenten der Society of American Magicians gewählt. In den 1930er wurder er Präsident des Sphinx Verlages.

Quellen

  • Nachruf in The Sphinx, Heft 12, Dezember 1938, 37. Jahrgang, Seite 251