Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Al Mann

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Al Man

Al Mann (* 20. Januar 1924 in San Antonio, Texas, als Gilbert Salazar Aleman; † 29. August 1999 in River Ridge, Great Cacapon, West Virginia, USA) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Erfinder und Autor mexikanischer Herkunft.

Leben

Al Mann war 40 Jahre lang bei der Handelsmarine, bei der er zum Schluss den Rang Kapitäns innehatte.

Ab 1949 begann Mann, sich als nebenberuflicher Mentalist zu betätigen. Anfangs nannte er sich "Allemann, später, ab etwa 1958, nur noch Al Mann", wobei sein besonderes Augenmerk auf dem Gedankenlesen lag.

Im Laufe der Zeit kreierte er 32 Mental-Effekte und veröffentlichte eine stattliche Reihe von Büchern und Manuskripten.

Er war mit vielen Zauberkollegen in New York Cit gut befreundet, dazu zählten Richard Himber und Joseph Dunninger. Dunninger begleitete er bis zu seinem Tode.

Viele seiner Publikationen hatten ungewöhnliche Titel, die zum Teil Wortspiele enthielten: Area, The Photon Shield, The Sibylline Messages, Acidus, Apodosis, The Tesseract und The Kolophone.

Mann kreierte und stellte her die Diplomatic Pouch (Diplomaten Tasche) – eine dreiteilige Ledermappe mit mehreren geheimen Fächern.[1]

Veröffentlichungen

  • Mental-Ettes, 1976
  • The Third Ecstasy, 1976
  • Pocket Slates, 1976, 32 Seiten
  • The Apodosis, 1978
  • The Tesseract, 1978
  • The Psychic Ring, 1988
  • The Purloined Thought, 1990
  • Area
  • The Photon Shield
  • The Sibylline Messages
  • Acidus
  • The Kolophone
  • Dunninger’s Act

Quellen

The Gen, 1970, Jahrgang 25, Heft 12, Seite 315

Weblinks

Nachweise